Bunte Ecke

Probieren

Huaaah … wie gruselig!

Ob in der Geisterbahn, im Kino, bei Halloween oder beim Lesen unheimlicher Bücher: Gruselige Momente sind eigentlich nicht schön, sondern eher erschreckend. Trotzdem finden es die meisten Kinder toll, sich zu gruseln. Und sie wollen es immer wieder erleben. Warum gruseln sich Kinder eigentlich so gerne? Wir trafen uns mit dem Schriftsteller und Gruselexperten Arne Rautenberg  zu einem Interview.

Kannst du dich noch an dein erstes gruseliges Erlebnis als Kind erinnern?
Ja, es waren Träume, in denen ich gestürzt oder irgendwo heruntergefallen bin. Das träume ich heute noch. Ich glaube, solche Träume hat jeder Mensch. Vielleicht steht dahinter, dass man Angst hat, etwas nicht mehr richtig kontrollieren zu können.

Wie kamst du auf die Idee, Gruselgedichte für Kinder zu schreiben?
Seit mehr als 30 Jahren schreibe ich Gedichte über alles Mögliche. Irgendwann schrieb ich auch mal ein Gruselgedicht. Beim Vorlesen in einer Schulklasse merkte ich, dass es den Kindern, besonders den Jungs, gut gefällt. Da dachte ich: Ich müsste mehr Gruselgedichte schreiben, am besten ein ganzes Buch nur mit Gruselgedichten! Genau das habe ich jetzt gemacht.

Gruseliges kann Angst machen. Warum finden es Kinder trotzdem toll, sich zu gruseln?
Ich denke, es hat etwas Befreiendes, wenn man über etwas lachen kann, was einem eigentlich Angst macht. In meinen Gruselgedichten gibt es immer auch etwas, das komisch ist. Deshalb sind sie nicht nur gruselig, sondern auch lustig. Auf diese Weise ist Gruseln gut gegen Angst!

Wovor gruseln sich die meisten Kinder auf der Welt? Oder gruselt sich jeder vor etwas anderem?
Jeder hat Angst davor, verlassen zu werden, Kostbares zu verlieren oder böse überrascht zu werden. Es gibt Momente im Leben, in denen wir uns hilflos und völlig ausgeliefert fühlen. In meinen Gruselgedichten tauchen oft Monster, Hexen, Geister, Zombies oder Skelette auf. Diese Wesen stehen für unsere Ängste – für etwas, was wir nicht ganz verstehen können.

Viele Horrorfilme zeigen schlimme Dinge. Wo liegt der Unterschied zwischen Gruseligem und Grauenhaftem?
Horror will nur böse sein und schockieren. Das interessiert mich nicht. Das Gruselige ist für mich spannender, weil es vielschichtiger ist. Es spielt mit der Angst. Aber wenn es plötzlich witzig wird, regt Gruseliges zum Nachdenken an. Das ist es ja auch, was Gedichte erreichen wollen: Die Leser sollen darüber nachdenken. Deshalb passen Gedichte und Grusel so gut zusammen.

Fotos: Birgit Rautenberg, Gerhard Bayer
April 2017