Wissen / Reportage

Bunte Welt

Rauf aufs Einrad

Zirkusakrobaten haben es bekannt gemacht: das Einrad. Heute lernen Kinder und Jugendliche in aller Welt, mit dem ungewöhnlichen Fahrrad vorwärtszukommen. Wer eifrig trainiert, kann sogar Kunststücke vorführen.

Fahrrad ohne Lenker

Ein Einrad besteht aus einem bananenförmigen Sattel, der Sattelstütze, der Radgabel, einem Speichenrad und zwei Pedalen. Anders als beim normalen Fahrrad gibt es keinen Freilauf. Egal, ob du die Pedale nach vorne oder nach hinten trittst: Immer bewegt sich dadurch auch das Speichenrad. Einräder gibt es in verschiedenen Größen, die kleinsten eignen sich für Kinder ab acht Jahren. Die preiswertesten Einräder kosten rund 50 Euro.

Wie lerne ich Einrad fahren?

Mit einem Einrad zu fahren, das kannst du dir alleine beibringen. Gemeinsam mit anderen macht es mehr Spaß und ihr könnt euch gegenseitig helfen. Am schnellsten lernst du das Einrad fahren in Zirkusschulen und Einradvereinen, die es überall in Deutschland gibt. Einräder lassen sich auf ebenen Böden gut fahren: auf Sport- und Spielplätzen, Laufbahnen, wenig benutzten Wegen, Turnhallen und Sälen. Ungeeignet ist abschüssiges und ansteigendes Gelände. Fahre keinesfalls auf Straßen!

Wie steige ich auf?

Zum Aufsteigen hältst du dich mit einer Hand irgendwo fest: an einer Mauer, einem Geländer, einer Laterne oder an einer Freundin oder einem Freund. Klemme dir den Sattel zwischen deine Beine, ein Pedal sollte schräg nach hinten zeigen. Wenn du nun dieses Pedal mit deinem Fuß herunterdrückst, schiebt sich das Einrad automatisch unter deinen Körper. Stelle jetzt schnell den zweiten Fuß auf das andere Pedal.

Wie fahre ich los?

Wie beim Aufsteigen beginnst du mit dem Fahren, indem du dich auf den ersten Metern an einer Wand entlang tastest oder dich an der Hand einer Freundin oder eines Freundes festhältst. Auf der Stelle zu stehen, ist fast unmöglich. Versuche deshalb sofort zu pendeln: Fahre also eine halbe Radumdrehung nach vorne und gleich wieder zurück, wieder nach vorne und so weiter. Ganz wichtig: Das Einrad muss immer direkt unter dem Körper bleiben. Wenn es vor oder hinter dich rutscht, kannst du dich nicht mehr darauf halten. Nimm schon am Anfang Schwung: Dann fällst du nicht so leicht seitlich um. Halte deinen Körper immer aufrecht und lege dein ganzes Gewicht auf den Sattel, nicht auf die Pedale. Nur dann kannst du das Einrad mit kleinen Bewegungen der Hüfte lenken und im Gleichgewicht halten. Einradfahrer können sich auch gegenseitig stützen. Nach und nach solltest du dich immer weniger festhalten. Wer Einrad fahren lernt, kann auch mal das Gleichgewicht verlieren. Um dir nicht wehzutun, musst du richtig fallen können. Die wichtigste Regel: frühzeitig abspringen und sich nach dem Aufkommen auf dem Boden abrollen. Wenn du nach hinten fällst, drücke das Kinn auf die Brust. So kommst du mit dem Hinterkopf nicht auf dem Boden auf. Noch sicherer ist es, einen Fahrradhelm zu tragen. Handschützer, wie sie auch Skater tragen, bewahren deine Handgelenke davor, bei einem Sturz gefährlich abzuknicken. Einrad fahren ist Übungssache: Wenn es dir schwerfällt, ärgere dich nicht. Jeder kann es lernen, aber nicht alle lernen es gleich schnell. Vielleicht dauert es einige Monate, bis auch du mit dem Einrad Slalom fahren kannst und kleine Kunststücke beherrschst: zum Beispiel bei voller Fahrt Bälle zu fangen. Fast wie ein Akrobat im Zirkus.

Fotos: Gerhard Bayer
Februar 2017