Wissen / Reportage

Bunte Welt

Leben auf fernen Planeten

Die heutige Technik erlaubt noch keine bemannten Forschungsflüge zu anderen Planeten oder in ferne Galaxien. Trotzdem befassen sich Forscher mit der Frage, ob wir Menschen die einzigen Lebewesen im Universum sind.

Sind wir alleine im Weltall?

Das kann niemand sicher beantworten. Aber es ist wahrscheinlich, dass unter den mehreren Milliarden Galaxien auch einige Planeten mit Lebewesen sind. Das größte Problem: Mit der heutigen Raumfahrttechnik ist es so gut wie unmöglich, die gigantischen Entfernungen zu anderen Galaxien zu überwinden. Auf alle Fälle ist die Erde im Sonnensystem der einzige Planet mit Ozeanen an der Oberfläche. Ohne Wasser gäbe es auf der Erde keine Menschen, Tiere und Pflanzen. Deshalb halten Forscher nach Planeten Ausschau, auf denen es Wasser gibt oder früher gegeben haben könnte. Bei der Suche nach Leben achten sie auch auf Sauerstoff und Methan. Diese Gase werden von Lebewesen an die Luft abgegeben. Wichtig ist auch die Temperatur an der Oberfläche eines Planeten. Die Erde kreist in einer günstigen Entfernung um die Sonne und bietet so an ihrer Oberfläche optimale Temperaturen für Leben. Die Venus ist viel näher an der Sonne: Auf ihr wird es 480 Grad Celsius heiß. Dagegen ist der Mars weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Seine tiefsten Temperaturen liegen bei 130 Grad Celsius unter dem Nullpunkt. Forscher vermuten, dass im Marsinneren einfache Lebewesen wie Bakterien existieren könnten.

Wie groß ist das Universum?

Die Antwort kennt kein Mensch. Niemand weiß, wo das Universum endet und ob es überhaupt einen Rand hat. Fest steht: Der heute sichtbare Teil des Universums ist im Durchmesser mindestens 93 Milliarden Lichtjahre groß. Doch das Universum hat nicht immer die gleiche Größe gehabt. Forscher glauben, dass es mit dem Urknall entstand und sich seitdem ausdehnt.

Was ist ein Lichtjahr?

Die Entfernungen im Weltall sind unvorstellbar groß. Deshalb gelten in der Astronomie (Sternenkunde) besondere Maßeinheiten, zum Beispiel Lichtjahre. Ein Lichtjahr ist die Entfernung, die Licht in einem Jahr zurücklegt. Doch wie schnell ist Licht? Die Sonne ist von der Erde knapp 150 Millionen Kilometer entfernt. Bis das Licht der Sonne auf der Erde ankommt, braucht es nur rund acht Minuten.

Was passierte beim Urknall?

Die meisten Sternenkundler meinen, dass vor 14 Milliarden Jahren fast Unglaubliches geschah: Damals befand sich das Universum in einer Blase, die tausendmal kleiner als ein Stecknadelkopf war. Plötzlich explodierte die Blase. Im Bruchteil einer Sekunde dehnte sich das winzige Universum zu einem Raum aus, der größer war als unsere Milchstraße. Seitdem wächst das Universum ständig. 100 Millionen Jahre nach dem Urknall bildeten sich die ersten Sterne und aus großen Sternenhaufen wurden erste Galaxien. Oft kamen sich Galaxien so nahe, dass sie zusammenstießen. Aus einem solchen Zusammenstoß entstanden Milchstraßen, darunter unser Sonnensystem.
Fotos: ESA
Mai 2014