Wissen / Reportage

Bunte Welt

Elefanten zum Zupfen und Streichen

Wenn der Kontrabass ein Lebewesen wäre, würde er gut zu Elefanten passen: Sie können sehr tiefe Töne ausstoßen, aber auch ganz hoch trompeten. Sie sind gutmütig und gerne in Gruppen. Wenn viele Kontrabässe zusammen spielen, sieht es ein bisschen aus wie eine Elefantenherde.

Song Choi muss es wissen: Er spielt Kontrabass, unterrichtet darin Kinder und Studenten und hat ein Kinderbuch über dieses Instrument geschrieben. Und es ist sein Verdienst, dass es kleine Kontrabässe gibt, mit denen schon Sechsjährige spielen können. Doch was ist am Kontrabass so toll? Wir haben einige Kinder gefragt und auch bei ihrer Musik genau zugehört.
Der Kontrabass wird auch Bassgeige genannt und ist das größte Streichinstrument. Genau wie eine Geige hat er meistens vier Saiten. Doch weil ein Kontrabass viel größer ist, kannst du damit viel tiefere Töne spielen. Die Saiten sind unterschiedlich dick, deshalb hat jede einen anderen Ton. Um einen Kontrabass zu spielen, gebrauchst du beide Hände: Die Finger deiner linken Hand drücken die Saiten an das darunter liegende Griffbrett. So bestimmst du die Höhe der Töne. Mit deiner rechten Hand legst du die Melodie und den Rhythmus fest: Dazu benutzt du entweder einen Bogen, mit dem du über die Saiten streichst. Oder du zupfst die Saiten mit den Fingern. Mit einem Kontrabass kannst du alleine, aber auch in Musikgruppen und Orchestern spielen. Dieses Instrument passt sowohl zu klassischer Musik als auch zu Jazz, Swing und Rock’n’Roll – je nachdem, was dir am besten gefällt. Übrigens: Wenn du Kontrabass spielst, dann bist du eine Bassistin oder ein Bassist.
Marlon kann sich noch genau erinnern. „Ich war auf einem Konzert, bei dem auch ein Kontrabass gespielt wurde“, schildert er. „Danach wollte ich unbedingt selbst Kontrabass spielen!“ Warum? „Na, wegen der tiefen Töne. Ich habe sie im Bauch richtig gespürt.“ Solche tiefen Töne begeisterten auch Pius. Am Tag der offenen Tür einer Musikschule in seiner Nähe hörte er diese Klänge zum ersten Mal und konnte einen Kontrabass anfassen. „Er fühlte sich an wie eine riesige Geige.“ Mittlerweile geht Pius, genau wie Marlon, seit mehr als einem Jahr einmal wöchentlich zum Musikunterricht. „Und ich übe zu Hause dreimal in der Woche, auch wenn es mal nicht mehr als zehn Minuten sind.“ An diesem Wochenende gehören Marlon und Pius zu den 60 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich im ehemaligen Kloster Ochsenhausen in Baden-Württemberg treffen. Drei Tage lang geht es darum, Kontrabass zu spielen, mit Musiklehrern einzeln und in Gruppen zu üben und in Konzerten Besuchern zu zeigen, wie schön diese Musik sein kann. Gerade sind Marlon und Pius zu einer Kindergruppe gestoßen, die auf afrikanischen Felltrommeln erst langsame, dann immer schnellere Rhythmen übt. Trommeln? Klar, ein Gefühl für Rhythmus ist für Bassisten wichtig. Am Ende der Übung spielen die Kinder ein Musikstück nur mit Trommeln und Kontrabässen. Marlon und Pius strahlen vor Freude.
„Das Radfahren habe ich auf einem Rad gelernt, das genau für meine Größe gemacht war. Warum gibt es keine Kontrabässe in der richtigen Größe für Kinder?“ Diese Frage ging Song Choi nicht mehr aus dem Kopf. In Musikschulen können Kinder viele Instrumente kennenlernen und ausprobieren. „Wenn aber kein Kontrabass dabei ist, werden Kinder dieses tolle Instrument nie erleben und sich höchstens später einmal als Erwachsene dafür entscheiden können.“ Wie findet man einen Musikinstrumentenbauer, der Kontrabässe schon für Sechsjährige herstellen kann? Jahrelang hielt Song Choi Ausschau nach einem solchen Fachmann. Endlich hatte er Erfolg! Doch die Aufgabe war schwierig: „Kleine Kontrabässe sollten für Kinder leicht zu spielen sein und gut klingen. Doch sie mussten auch so preiswert sein, dass sich Musikschulen diese Instrumente leisten und sie an ihre jüngsten Schüler ausleihen konnten.“ Song Chois Traum wurde wahr: Mittlerweile können Kinder ab sechs Jahren in ganz Deutschland in Musikschulen auf Kontrabässen in passenden Größen spielen. Kontrabässe für Erwachsene sind fast zwei Meter hoch und bis zu zehn Kilogramm schwer. Die Instrumente für Kinder wiegen gerade einmal drei Kilogramm. Ist es eigentlich schwierig, das Spiel auf einem Kontrabass zu lernen? „Nein, es ist genauso leicht wie Radfahren. Wichtig ist nur, Musik und tiefe Töne zu mögen.“
Fotos: Gerhard Bayer
November 2015