Wissen / Reportage

Bunte Welt

Reise zum Raumfahrtbahnhof

Vor 50 Jahren landeten die ersten Menschen auf dem Mond. Und vor fast 50 Jahren war Oliver Rennert einer der ersten Gewinner des jugend creativ Internationalen Jugendwettbewerbs Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ganz einfach: Als Preis durfte der damals 14-jährige Junge in den USA all die Orte besuchen, an denen die Mondlandung geplant wurde und die Mondrakete startete.

Was konnte das bloß bedeuten? An diesem Herbstmorgen war Oliver wie immer zu seiner Schule in München gefahren. Im Klassenzimmer erreichte ihn die Nachricht: Er soll sofort zum Schulleiter kommen! Was Oliver dort erfuhr, brachte ihn zu einem seiner größten Abenteuer. „Der Direktor teilte mir mit, dass ich und neun weitere Schüler aus ganz Deutschland unter 60 000 Kindern ausgewählt worden waren", erinnert sich Oliver noch heute an diesen aufregenden Augenblick. Wenige Monate zuvor hatte er an einem neuen Wettbewerb teilgenommen: jugend creativ. Die Mädchen und Jungen in seiner Altersklasse sollten einen Aufsatz zum Thema „Starte mit ins Weltall" schreiben. Oliver begeisterte sich schon damals für die Raumfahrt. So schrieb er die Geschichte des Fliegens, von den Flugmaschinen der Brüder Wright bis zu den Apollo-Raketen. „Das Ganze habe ich mit eigenen Zeichnungen illustriert. Damit wollte ich mehr ausdrücken, als es mit einem Aufsatz möglich war."

Oliver konnte es kaum fassen! Er und die anderen Gewinnerinnen und Gewinner von jugend creativ bekamen schulfrei, um in den USA den Start von Apollo 15 mitzuerleben. Dann aber passierte es: Oliver brach sich im Sportunterricht ein Bein! Für ihn war die gemeinsame Reise damit geplatzt. „Im Nachhinein war das mein Glück." Extra für Oliver wurde stattdessen eine fast dreiwöchige Erkundungstour zu den aufregendsten Stationen der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA organisiert. „Ich konnte alles sehen, wovon ich so begeistert war." So stand Oliver bald darauf zum Beispiel im NASA-Hauptquartier in Washington und im Weltraumbahnhof Kennedy Space Center in Florida, wo alle Flüge zum Mond starteten. Er traf sich sogar mit Wernher von Braun, der die Mondraketen entwickelt hatte. Worüber sprach Oliver mit dem berühmten Forscher? „Er hatte meinen Aufsatz gelesen und wir haben darüber diskutiert. Ich brachte auch ein Modell einer Raumstation mit. Daran war er sehr interessiert."
Fast drei Wochen Abenteuer voller Eindrücke! Um alles innerlich zu ordnen und bloß nichts zu vergessen, setzte sich Oliver zu Hause hin, schrieb mit einer Schreibmaschine seine Erinnerungen in zwei Heften auf und klebte mitgebrachte Fotos hinein. „Traumfahrt ins Raumfahrtzentrum" war der Titel seines Reisetagebuches.
Zwei Jahre später machte Oliver noch einmal bei jugend creativ mit. Diesmal ging es ums Thema „Entdecke die Welt der Tiere". Der mittlerweile 16-Jährige ergatterte mit seinem Wettbewerbsbeitrag wieder einen tollen Preis: eine dreiwöchige Reise nach Afrika. Auch danach zog es ihn in andere Länder und auf andere Kontinente: Er studierte in London und in den USA und arbeitete schließlich viele Jahre lang als Zeichner in Australien. Mittlerweile hat sich Oliver als Maler in Köln niedergelassen. Die beiden Tagebücher über seine Reise zur NASA hütet er wie einen Schatz. „Damals habe ich gelernt, dass es sich lohnt, sich für etwas zu begeistern."

jugend creativ: Was ist Glück für euch?

Mitmachen können alle Schülerinnen und Schüler. Für die schönsten Wettbewerbsbeiträge gibt es auf Ortsebene und regionaler Ebene tolle Sach- und Geldpreise. Als Bundespreis sind Kreativferien in der Bundespreisträgerakademie an der Ostsee zu gewinnen. Dort können die besten Nachwuchskünstlerinnen und -künstler Deutschlands eine Woche lang ihre Talente weiterentwickeln und neue entdecken. Betreut werden sie von Film-, Medien- und Kunstprofis. Teilnahmeschluss ist am 21. Februar 2020. Die Teilnahmehefte gibt es bei allen veranstaltenden Volksbanken und Raiffeisenbanken. Die Spielregeln des Wettbewerbs sind auch im Internet zu sehen: www.jugendcreativ.de

Fotos: Bundesverband für Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), privat, European Space Agency (ESA), imago-images/Cinema Publishers Collection/UPI Photo;
November 2019