Wissen / Reportage

Welt der Tiere

Wundersame Welt unter Wasser

Alle Wölfe können heulen, Pferde galoppieren und Anemonen blühen. Ist doch klar, oder? Denkste! Unter Wasser ist vieles anders als an Land. Die Primaxe haben Deutschlands größtes Süßwasser- und Meerwasser-Aquarium besucht: das Sea Life in Oberhausen.

Der Kopf erinnert an ein Pferd, der Hinterleib eher an einen Wurm. Trotzdem zählen Seepferdchen zu den Fischen. Nicht nur ihre Form ist ungewöhnlich. Es sind Fische ohne Schuppen: Stattdessen schützen sie sich mit vielen Knochenplättchen vor Raubfischen. Seepferdchen werden bis zu 35 Zentimeter lang. Die kleinste Art wurde erst im Jahre 2003 entdeckt: Diese Tiere werden nur 16 Millimeter groß, also etwa wie eine 1-Cent-Münze im Durchmesser. Hast du gewusst, dass bei den Seepferdchen die Männchen die Babys zur Welt bringen? Sie brüten die befruchteten Eier in ihrer Bauchtasche aus. Bei der Geburt können dann bis zu 1000 Mini-Seepferdchen ausschlüpfen.

Kein Wunder, dass dieser Fisch Seewolf oder auch Steinbeißer genannt wird. Sein Kiefer und seine Zähne sind so stark, dass er damit die Schalen seiner Lieblingsspeisen zermalmen kann: Seeigel, Krebse, Krabben und Hummer. Seewölfe können bis zu 24 Kilogramm schwer und bis zu 1,50 Meter lang werden. Trotzdem sind sie unter Wasser nur schwer zu finden. Warum? Meistens leben Seewölfe am Grund der Meere, verstecken sich in Felsspalten, Löchern und Röhren und liegen dort auf der Lauer.

Was meinst du? Gibt es Tiere, die fast nur aus Wasser bestehen und kein Herz, keine Knochen und kein Gehirn besitzen? Ja, sogar in allen Weltmeeren: Quallen. Sie haben nur eine Innen- und eine Außenhaut und eine geleeartige Flüssigkeit dazwischen. Wie bewegen sich diese merkwürdigen Tiere fort? Sie öffnen ihren glockenartigen Körper, ziehen ihn sofort wieder zusammen und stoßen dadurch Wasser nach unten aus. Die Fangarme der Quallen sind dazu da, kleine Tiere festzuhalten und sie dann ins Maul zu schieben. Diese Fangarme werden bis zu 36 Meter lang: Das ist die Länge von vier Autobussen!

Fotos: Gerhard Bayer, Sea Life Deutschland
Mai 2018